Reiseberichte

Kuusamo / Ruka - Februar 2018

Ab Zürich fliegen wir mit Helvetic Airways nach Kuusamo/Ruka (Lappland Finnland). Ruka ist eines der grössten Ski- und Langlaufgebiet von Finnland und gehört zu den schneesichersten Gebieten Europas.

 

Übernachtet haben wir im Reihenhaus Kotokuusi. Dieses liegt mitten im Wald ca. 7km ausserhalb von Ruka. Die traumhafte Winterlandschaft kann man hier in vollen Zügen geniessen.

 

Wer in Lappland seine Winterferien verbringt, sollte folgende Aktivitäten unbedingt einplanen:

 -       Eine Huskysafari durch die verschneite Landschaft

 -       Eine Fahrt mit dem Schneetöff macht richtig Spass 

 -       Eine Schneeschuhwanderung durch den verschneiten Wald

  

Die Skipisten sind ein Traum und auch die Langlaufloipen sind in einem Top Zustand.

 

Erholung findet man bei einem gemütlichen Spaziergang in der Winterlandschaft.

  

Zu unserer Freude konnten wir während mehreren Nächten die Nordlichter geniessen.

 

Theres Durand

Studienreise Jordanien - November 2017

Am 24.11.17 flogen wir aus der winterlichen Schweiz in 4 Std. nach Amman, Jordanien. Nach einem angenehmen Flug mit der Royal Jordanian Airlines erwartete uns ein wärmeres Klima. Leider war es schon dunkel und die Fahrt ans Tote Meer verlief reibungslos.

Die erste Nacht schliefen wir im Mövenpick Resort & Spa Dead Sea. Eine wunderschöne Hotelanlage. Am nächsten Tag besichtigten wir die die antiken Anlagen von Jerash, danach Besuch des alten und neuen Amman. Nach 3,5 Std. Fahrt erreichten wir das Hotel Mövenpick Petra. Das Hotel liegt sehr gut und ist wirklich empfehlenswert.

Am nächsten Morgen früh ging es zu Fuss zur faszinierendsten Sehenswürdigkeit in Jordanien: Petra. Die Stadt wurde durch den Stamm der Nabatäer vor mehr als 2000 Jahren errichtet.

Man erreicht den Ort zu Fuss durch eine lange Schlucht (ca. 1,5km).Petras berühmtestes Monument, das überwältigende Schatzhaus, überrascht den Besucher am Ende des Fussmarsches. Einfach unglaublich, wenn man persönlich davor steht!

Am Nachmittag ging die Fahrt weiter ins Wadi Rum zum Sun City Camp. Pünktlich zum Sonnenuntergang trafen wir dort ein und konnten das Natur-Schauspiel live miterleben. Ein Beduinen-Abendessen und eine eisig kalte Nacht stand uns bevor. Nach dem Frühstück draussen ging es warm eingekleidet mit dem Beduinen-Jeep zu einer eindrücklichen Fahrt in die Wüste.

Weiter ging die Reise nach Aqaba ans Rote Meer, wo wir vor dem Sonnenuntergang noch ein wenig das Meer geniessen durften. Nach einer kurzen Nacht im schönen Mövenpick Resort & Spa Tala Bay ging es am nächsten Tag weiter nach Madaba, zum Berg Nebo, wo Moses das 1. Mal das gelobte Land erblickt haben und sich auch sein Grab befinden soll.

 

Nach einer sehr kurzen Nacht im Mövenpick Resort & Spa Dead Sea ging es retour zum Flughafen Amman und mit der Royal Jordanian via Genf nach Zürich. Jordanien bleibt mir sehr gut in Erinnerung: gastfreundliche Menschen, ideal zum individuellen Reisen, tolle Hotels, wunderbare Kulturgüter, das Tote und das Rote Meer und eine feine orientalische Küche. Und: Jordanien ist eines der sichersten Länder der Welt!

 

Susanne Bickel

Städtereise Stockholm - April 2017

Stockholm ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Die schwedische Hauptstadt wird auch „Venedig des Nordens“ genannt, da sie sich über 14 Inseln verteilt. Kulturell, erstklassige Küche und Einkaufsmöglichkeiten, das ist Stockholm.

 

Die Altstadt mit ihren engen Gassen, den Kaufmannshäuser und dem Königspalast ist das Herz von Stockholm!

 

Wir übernachteten im Hotel Gamla Stan, ein günstiges, einfaches aber zweckmässiges Hotel an Top Lage. Nach Ankunft haben wir Stockholm zu Fuss erkundet. Am Samstag fuhren wir mit der U-Bahn zur Ericsson Globe raus. Wir besuchten den Unihockeyfinal der Männer und Frauen. Die Ericsson Globe ist bekannt für Konzerte, Sportanlässe und sonstige Events. Mit der Sky View kann man rauf auf die Arena fahren und bei schönem Wetter einen unvergesslichen Blick über Stockholm geniessen. Am Abend genossen wir mitten in der Altstadt in einem kleinen gemütlichen Restaurant ein wunderbares Essen. Ein „Muss“ in Schweden sind die leckeren Waffeln. Egal ob mit Glace, Erdbeeren, Nutella oder nur Puderzucker darüber gestreut. Ein Traum! Den Sonntagvormittag verbrachten wir im Stadtteil Kungsholmen.

Hier befindet sich das „Stadshuset“ mit einen herrlichen Blick über das Meer und auf die Stadt. Leider ging unsere Zeit zu schnell vorbei und wir machten uns auf den Weg zum Flughafen.

 

Aber nicht bevor wir nochmals eine lauwarme Waffeln verspeist haben….. Mein Favorit: frische Erdbeeren und ein wenig warme Nutellasauce….

 

Theres Durand

Südchina - September 2016

Unser Flug führt uns mit der Austrian Airlines via Wien nach Shanghai. Der gute Service und das super Inflight Entertainment lassen die 10 Stunden Flug, ab Wien nach Shanghai, recht kurzweilig erscheinen.

 

Shanghai - Was für eine Stadt mit seinen mehr als 23 Millionen Einwohnern. Bei einer Hafenrudfahrt lassen wir uns von der einmaligen Sicht beeindrucken. Auch beim Besuch des Shanghai Tower, eines der höchsten Gebäude der Welt, geniessen wir von der Aussichtsplattform eine spektakuläre Aussicht. Auf unserem Bummel auf dem Bund und durch das traditionelle Viertel Tianzifang, mit seinen vielen kleinen Geschäften und Cafés, erhalten wir Einblick in einen kleinen Teil von Shanghai und können erahnen, wieviel mehr diese Stadt zu bieten hat.

Übernachtung im The Peninsula Hotel.

 

Wuzhen - Nach einer 2.5-stündigen Busfahrt ab Shanghai erreichen wir Wuzhen. Das historische Dorf liegt am Kaiserkanal und wurde aufwändig restauriert und hat sich in eine Art lebendiges Freilichtmuseum verwandelt. Es ist auf zahlreichen Inseln gebaut, die mit Bogenbrücken miteinander verbunden sind. Es lohnt sich diesen hübschen Ort bei einer Bootsfahrt durch die Kanäle zu entdecken.

Übernachtung im Riverside Hotel.

 

Yangshuo - Flug von Hangzhou nach Guilin. Eine 2-stündige Busfahrt führte uns weiter nach Yangshuo. Yangshuo liegt ca. 65km südlich von Guilin und zählt zu einer der reizvollsten Landschaften Chinas. Die schroff aufragenden Karstberge sind hier noch eindrucksvoller als in Guilin. Der sympathische Ort eignet sich ideal, um Ausflüge in die traumhafte Umgebung zu unternehmen. Per Bambusfloss und Fahrrad erkunden wir die wunderschöne Gegend. Unsere Fahrradtour führt uns durch eine herrliche Landschaft von Reisfeldern, Obst- und Gemüseplantagen. Am Abend besuchen wir am Fluss die gigantische Show "Impression Liu Sanjie" mit Tanzdarbietungen ethnischer Minderheiten und mit über 600 Teilnehmern. Eine wunderschöne Show mit der traumhaften Kulisse der Karstberge. Sehr beeindruckend war, wie schnell die 3000 Besucher nach Ende der Vorstellung den Veranstaltungsort verlassen haben. Schon 10 Minuten nach der Vorstellung waren die Tribünen leer und viele Busse verliessen zügig den Veranstaltungsort - wieder Platz für die neuen Besucher. Alles war unglaublich gut organisiert.

Übernachtung im Mountain Retreat Hotel.

 

Longsheng - Wir verlassen Yangshuo und fahren via das Dorf Huang Luo Yao, wo sich die Frauen die Haare nie schneiden, sondern wie eine Art Turban um den Kopf wickeln, nach Longshen. Unser Ziel, das Dorf Ping An, inmitten der Reisterrassen, ist nur zu Fuss erreichbar. Eine ca. 30-minütige Wanderung führt uns durch malerische Landschaften bergauf zu unserem Hotel in Ping An. Trotz Regen geniessen wir den Aufstieg und der Aufenthalt in der schönen LI-AN Lodge, inmitten der Reisterassen. Was für eine Gegend. Einfach nur schön! Übernachtung in der LI-AN Lodge. Hongkong - Nach unserer Wanderung vom Bergdorf Ping An zurück nach Longsheng fahren wir mit einem Bus zum Bahnhof Guilin. Per Schnellzug, mit Geschwindigkeit bis 250km/h, geht es nach Guangzhou, wo wir nach einem Bahnhofwechsel weiter per Bahn nach Hongkong reisen. Die Millionenmetropole zeigt uns die besten Seiten aus zwei Welten: östliche Bräuche treffen auf westliche Kultur, Traditionsort auf Wirtschaftszentrum. Das Ergebnis ist eine spannende Mischung aus bunten Märkten, authentischer Küche, gelebter Historie und futuristischer Architektur, High Tech und modernem Lifestyle. Bei unserem Ausflug auf den Victoria Peak, dem berühmten Hausberg Hong Kongs, geniessen wir eine atemberaubende Sicht auf die Skyline von Hong Kong. Wir sind uns einig. Hongkong ist eine Reise wert!

 

Übernachtung im Hotel The Peninsula. Rückflug mit Swiss von Hongkong nach Zürich. Auch hier vergeht die Rückreise dank gutem Service und super Inflight Entertainment "im Fluge".

 

Erika Kellenberger

Schiffsbesichtigung in Nizza - Juli 2016

Es hiess früh aufstehen an diesem Donnerstag Morgen. Landete unser SwissFlug von Zürich doch schon um 10.00 Uhr in Nizza. Per Bus ging es zum Hercules Hafen in Monte Carlo. Schon von weitem war die Seabourn Sojourn am Pier und die Eurodam vor Anker zusehen.

Seabourn Sojourn (Seabourn Cruise Line)

Die Seabourn Sojourn ging im Juni 2010 auf Jungfernfahrt und überzeugte von Anfang an mit Ihrem Platzangebot. Das Schiff bietet Platz für 450 Passagiere und verfügt ausschliesslich über Suiten. Die Mindestgrösse von 26m2 ist dort ebenso Standard wie das Marmorbad und der begehbare Kleiderschrank. Es gilt das "Alles Inklusive"-Konzept. Neben allen Mahlzeiten sind ebenso eine grosse Auswahl an Weinen, Spitituosen und Champagner inbegriffen, auch Trinkgelder werden keine erwartet.

 

Schnell war klar, dass auf einer Reise mit der Seabourn Sojourn keine Wünsche offen bleiben werden und Komfort, Service und Dienstleistung keine leeren Worte, sondern das Motto von Seabourn sind.

 

Gerne hätten wir eine Kabine bezogen und uns auf ein paar unvergessliche Tage auf der Sojourn gefreut. Per Tenderboot ging es jedoch weiter auf die Eurodam, die draussen ankerte.

 

Eurodam

Die Eurodam gehört zur Flotte der Holland America Line. Sie wurde im Juli 2008 in Dienst gestellt und bietet Platz für 2104 Passagiere. Alle Kabinen sind bequem und geräumig ausgestattet. Es stehen Innen-, Aussen- und Verandakabinen, sowie Suiten zur Auswahl. Die Atmosphäre an Bord ist entspannt und ungezwungen, denn es gibt keinen vorgeschriebenen Dresscode. Lediglich für die feierlicheren Abende wird ein Anzug oder ein Cocktailkleid empfohlen. Beim Mittagessen durften wir uns von der ausgezeichneten Küche gleich selber überzeugen. Die Mahlzeiten können im À la Carte-Hauptrestaurant, im Buffetrestaurant oder in einem der Spezialitätenrestaurants eingenommen werden.

 

Gute Englischkenntnisse sind für eine Reise auf der Eurodam empfehlenswert. Mindestens ein deutschsprachiger Ansprechspartner steht jedoch an der Rezeption zur Verfügung. Darüber hinaus sind deutsche Menükarten und auf Wunsch ein deutsches Tagesprogramm (ab 20 deutschsprachigen Gästen an Bord) erhältlich.

Nach den Schiffsbesichtigungen war für mich wieder einmal mehr klar: Ein schönes Fleckchen Erde liegt auf See!

 

Erika Kellenberger

Schottland - Sommer 2017

Mit dem Direktflug von Zürich ging es nach Inverness. Die Stadt liegt am Ness River, klein aber wunderschön. Und nicht nur wegen der Nähe zum Loch Ness einen Besuch wert!

Zu einer Schottlandreise gehört der Besuch der Highland Games. Auch wenn wir zum Teil die Regeln nicht verstanden haben, war es sehr interessant dieses Volksfest mit zu erleben.

Edinburgh ist ein absolutes „Muss“. Ein Geheimtipp für eine Städtereise! Der Besuch des Castle lohnt sich schon nur wegen der wunderbaren Aussicht.

Auf Rundreisen wird Glasgow oft etwas vergessen. Für mich ist es eine absolut faszinierende Stadt. Da stehen alte Gebäude neben neuen Bauwerken und man findet trotzdem, dass das genau so sein muss! Direkt am River Clyde im Westen der Stadt liegt das Riverside Museum und der Glasgow Science Center. Nicht nur bei Regenwetter ein Besuch wert!

Weiter geht unser Fahrt Richtung Isle of Mull, vorbei am Loch Lomond. Mit der Fähre geht es auf die Isle of Mull. Im Gegensatz zur Isle of Sky ist Mull noch nicht so touristisch. Fasziniert fährt man über diese Insel und kann sich nicht satt sehen. Ein Traum!! Grüne Hügel, weisse Strände, Adler, Delfine, Wale, Seeadler und natürlich Schafe. Alles das bietet Mull.

Von Mull führt uns die Reise weiter nördlich Richtung Isle of Sky. Unterwegs fährt man am Glennfinnan-Viadukt vorbei. Wer Harry Potter liebt, kennt dieses Viadukt. Zwei Mal täglich kann man zuschauen, wie die Dampflokomotive über den Viadukt fährt.Die Isle of Sky ist landschaftlich genau so schön und kann nur empfohlen werden.

Über die Skye Bridge verlassen wir die Insel und fahren nun Richtung Norden. Wir fahren die North Coast 500, eine wunderschöne Route durch die nördlichen Highlands Schottlands. Die Route, welche in Inverness beginnt und endet ist ca. 830 km lang und man sollte mind. 5 Tage Zeit haben. Im Westen führt die Route durch das Hochland. Bei den vielen Hügeln lohnt es sich immer wieder einen Stopp zu machen und einfach die Aussicht zu geniessen. Im Norden hat es traumhaft schöne Strände. Mutige wagen sich sogar ins Wasser! Dunnet Head ist der nördlichste Punkt vom britischen Festland. Bei schönem Wetter hat man von dort aus einen fantastischen Ausblick bis auf die Orkneys.

Wer noch nie Papageientaucher gesehen hat, hier kann man sie aus nächster Nähe beobachten.John’s o Groats ist der nordöstlichste Punkt der Route. Von hier gibt es Fähren für Tagesausflüge auf die Orkneys. Der Campingplatz ist ein Traum!

Der Ostküste entlang geht die North Coast 500 wieder südwärts Richtung Inverness. Wer bis jetzt noch kein Schloss besichtigt hat, Dunrobin Castle mit seinem wunderschönen Garten ist sehr empfehlenswert. Wer noch Zeit übrig hat, sollte unbedingt die Black Isle besuchen bevor er nach Inverness zurück kehrt. Die Faszination Schottlands kann man nicht in Worte fassen und auch nicht auf Fotos festhalten. Man muss es selber gesehen haben!

 

Theres Durand

Badeferien Hotel Sheraton Miramar El Gouna - Aegpyten

Der neue Flughafen in Hurghada ist nun fertiggestellt. Da wir das einzige Flugzeug auf dem Platz waren, ging die ganze Zollabwicklung sehr schnell.

 

Momentan gibt es keine Flüge mehr aus Russland und nur wenige aus Deutschland und der Schweiz.

 

Schade, dass so viele Leute Angst haben nach Aegypten zu reisen. Ich kann versichern, es ist alles ruhig und friedlich. Die Gastfreundschaft ist überwältigend und man wird behandelt wie ein König.

 

Die Hotels sind zu 30 - 40% ausgelastet. In Hurghada mussten viele Hotels schliessen, da die russischen Gäste komplett ausbleiben.

Die über 30 Restaurants in El Gouna haben schwer zu kämpfen, sehen aber optimistisch in die Zukunft. Für allfällige Fragen über El Gouna erreichen Sie mich im Büro Heimberg. (Do und Fr)

 

Susanne Bickel

Thailand - Studienreise - Mai 2016

„Auf unserer Reise nach Bangkok hatten wir das Vergnügen mit Emirates via Dubai im neuen Airbus A380 zu fliegen. Dieser „riesige Vogel“ ist echt beeindruckend und sehr geräumig, weshalb die Reise trotz akutem Schlafmangel angenehm verlaufen ist. Nach Ankunft in Bangkok wurden wir direkt zum Taksin Pier im Hafen von Bangkok gefahren, wo uns die Mekhala (restaurierte Reisbarke), unsere erste Übernachtungsstätte bereits erwartete. Auf der gemütlichen Fahrt nordwärts nach Ayutthaya (alte Königsstadt) wurden wir stetige Zeugen des geschäftigen Treibens auf dem Chao Praya, dem Fluss der Könige. Nach der Ausschiffung wurden wir in einem klimatisierten Reisebus via Sukothai (übersetzt „Morgenröte der Glückseligkeit“) nach Chiang Mai gefahren. In Sukothai sind wir im Sukothai Treasure abgestiegen und haben im Sukothai Heritage zu Abend gegessen. In traditionellen Tuk Tuks herumgefahren, haben wir die spezielle Atmosphäre Sukothais trotz der vorherrschenden Hitzewelle geniessen können. Im Legendha Sukothai durften wir erst einer Kochdemonstration und danach einem thailändischen Tanzspektakel beiwohnen. Auf der Weiterfahrt nach Chiang Mai haben wir mit dem Besuch des „Wat Prahat Lampang Luang“ unsere zahlreichen Tempelbesuche vorerst abgeschlossen. Ab Chiang Mai lag nun der Fokus auf den Hotelbesichtigungen, nämlich: Tamarind Village, 137 Pillars House, De Naga Chiang Mai, U Chiang Mai sowie Dhara Dhevi Chiang Mai. Sehr zur Abwechslung beigetragen hat unsere (der Hitzewelle von 44 Grad Celsius, 89% Luftfeuchtigkeit, gefühlte 55 Grad Aussentemperatur geschuldete), auf zwei Stunden abgekürzte Fahrradtour durch Chiang Mai. Diese einmalig schöne Tour ermöglichte uns spannende Eindrücke über Chiang Mai. Zur Erholung genossen wir ein mehrgängiges und sehr eindrückliches Mittagessen im Anantara Chiang Mai. Die uns im Anschluss gegönnte freie Zeit im Dhara Dhevi, wo wir uns in den kühlen Pools vergnügen konnten, haben wir voll ausgekostet. Am Abend beglückte uns das Resort während dem Abendessen mit einer spektakulären und sehr farbigen Tanzeinlage. Bevor wir mit der Bangkok Airways vom Festland auf eine der zahlreichen Inseln im Golf von Thailand, nach Koh Samui, übersiedelten, führte uns der Reisebus ins gebirgige Hinterland von Chiang Mai, wo wir als krönenden Chiang Mai Abschluss dessen Wahrzeichen, den „Wat Phra That Doi Suthep“ Tempel besichtigten. Nach Landung auf Koh Samui checkten wir im New Star Samui ein. Die Besichtigung und das Abendessen im Vana Belle war einer der vielen Höhepunkte dieser Reise. Es folgten am nächsten Tag die Hotelbesichtigungen vom Chaweng Resort, Nora Beach Resort, Zazen Boutique Resort, Anantara Bophut Samui sowie Bophut Resort Samui. Im Zazen Boutique Resort durften wir die Kochlöffel schwingen und so für einmal selber zum Mittagessen beitragen. Dort war es auch, wo es während dem Mittagessen, notabene das einzige Mal während der 10-tägigen Reise, für wenigstens 5 Minuten regnete, was aber in noch tropischerem Klima mündete. An unserem letzten Tag auf Koh Samui erwarteten uns die Führungen durch das Bandara Samui, das Paradise Beach Resort sowie einer der weiteren Höhepunkte, der Besuch des Napasai Samui und dem dort abgehaltenen Thai-Box Kurs mit Blick aufs Meer. Als Stärkung wurde uns ein italienisches Mittagessen, auf unseren vielseitigen Wunsch hin im klimatisierten Restaurant, aufgetischt. Den anschliessend freien Nachmittag im Santiburi Samui verbrachten wir mehrheitlich im und am Meer. Als allerletztes Abendessen erwartete uns dort ein unvergessliches Candle Light Dinner am Strand. Der Rückflug, alle reich bepackt mit unzähligen Eindrücken und Erlebnissen, führte uns via Bangkok und Dubai zurück in die Schweiz. Am meisten beeindruckt haben mich persönlich die ruhige und sehr freundliche Bevölkerung von Thailand. Ja, Thailand wird nicht umsonst als „Land of smiles“ beschrieben.“

 

Nicole Linder

Kreta - September 2015

In unseren Familienherbstferien sind wir mit der Air Berlin nach Heraklion geflogen und haben von dort ab/bis Flughafen einen Mietwagen gebucht. Als Unterbringung für diese eine Woche haben wir uns ein Reihenhaus mit privatem Pool in der Nähe von Rethymnon ausgesucht. Unser Reihenhaus war Teil eines grösseren Komplexes, weshalb wir in den Genuss von weiteren Annehmlichkeiten wie Res­taurant, Souvenirshop, zwei grössere Gemeinschaftspools sowie einem Indoorpool kamen.

Kreta bot uns während der ganzen Woche noch sehr angenehm warme Herbsttage. Jedenfalls konnten wir noch täglich im Meer und Pool baden. Wir haben dank unserer Mobilität verschiedene, kilometerlange Sandstrände in und um Rethymnon besucht. Am Donnerstag haben wir den Strandbesuch mit dem sehr empfehlenswerten Wochenmarkt von Rethymnon kombiniert. Wir liessen es uns nicht nehmen, jeden Abend in einer anderen griechischen Taverne essen zu gehen. Das Preis-/ Leistungsverhältnis in den griechischen Restaurants ist sensationell - Tischwasser wird unmittelbar nach Tischbezug kosten­los verabreicht und zusammen mit der Rechnung wird, teilweise sogar mit Auswahlmöglichkeiten, ein Dessert frei Haus als Dank des Gastgebers serviert.

Einmal sind wir mit unserem Auto bis nach Malia (östlich von Heraklion) gefahren, um die dortigen und bei Schweizer Gästen so beliebten Hotels aus­findig zu machen. Im grosszügig angelegten Kernos Beach direkt am Strand wurden wir extrem herzlich empfangen und haben fast den ganzen Tag in wärmster Gastfreundschaft verbracht. Auf der Rückfahrt haben wir noch kurz im Lyttos Beach Halt gemacht. Dort konnten wir uns von den Vorzügen einer sehr familienfreundlichen und für sportlich aktive Gäste äusserst beliebte Alles-Inklusive Hotelanlage über­zeugen.

 

Durch die Grösse von Kreta können wir nach nur einer Woche nicht für uns in Anspruch neh­men die ganze Insel zu kennen. Deshalb könnten wir uns sehr gut vorstellen, zu einem späteren Zeit­punkt nochmals eine Woche nach Kreta zu reisen, dann aber entweder ganz im Westen (evtl. in Kom­bination mit Flug direkt nach Chania) oder in der Region um Aghios Nikolaos Unterkunft zu beziehen.

 

Nicole Linder

Carnevale in Venedig, oder diese Stadt ist eine Reise wert!

Eine Städtereise nach Venedig zum Carvevale.... Mit der SBB von Thun via Brig nach Venedig Mestre. Das Hotel genau gegenüber vom Bahnhof Mestre war eine gute Wahl. In 10 Min. Bahnfahrt erreicht man schnell den Hauptbahnhof Venedig Santa Lucia. Venedig kann man gut zu Fuss entdecken, oder man nimmt eine Vaporetto-Tageskarte und fährt einmal rund um Venedig mit Abstecher zur Glasbläserinsel Murano.

 

Am Carnevals-Sonntag war die Stadt mit ca. 140'000 Touristen recht bevölkert, leider regnete es zudem noch recht stark. Die fantastischen Karnevalskostüme konnte man aber auch noch am Montag bewundern.

 

Venedig ist und bleibt eine wunderbare Stadt! Zudem überraschte uns die Freundlichkeit der Venezianer, trotz des Massentourismus!

 

Susanne Bickel

Dubai - Singapore auf dem Seeweg - 10. - 25.11.2015

Am 10.11. bestiegen wir die "Mein Schiff 1" im Hafen Dubai. Bei wunderbarstem Sommerwetter legten wir am 11.11. in Dubai ab Richtung Muscat, Hauptstadt von Oman.

 

In Muscat darf ein Besuch im alten Souk von Matrah auf dem Programm nicht fehlen. Mit schönen Souvenirs zurück auf dem Schiff , mit kühlem Drink auf dem Liegestuhl das Bordleben geniessen.

 

Jeden Abend wurden wir mit ganz leckeren Gerichten aus der Bordküche verwöhnt und die 2 Seetage bis Mumbai vergingen gar zu schnell.In Mumbai stand ein Tagesausflug auf dem Programm. Das Indische Mittagessen und der High Tea im legendären Taj Hotel schmeckten vorzüglich. Der 6. und 7. Tag waren wieder Seetage. Das Meer war wie ein Spiegel, so ruhig und glatt. Wir konnten indische Fischer auf kleinen Barken beobachten, die extrem weit von der Küste weg ihr Fangglück versuchen müssen. Am 8. Tag erreichten wir um 07.00h früh den Hafen von Colombo, Sri Lanka.

 

Wir fuhren zum Mount Lavinia Hotel zum Strandtag. Es war sehr heiss, aber unter dem Sonnenschirm ertragbar. In der Nacht legte unser Schiff ab, um nach 3 Seetagen in Langkawi anzulegen.

 

Die 3 Seetage genossen wir auf dem Balkon beim Sonnentanken, Lesen oder bei interessanten Vorträgen über Piraterie, Fremde Länder und Sitten. Im Golf von Bengalen tauchte plötzlich ein Wal auf, unerwartet und als einmaliges Erlebnis! Richtung Osten fahrend gab es immer wie mehr Wolken am Himmel und plötzlich fielen auch Regentropfen.

 

Am 22.11. erreichten wir Langkawi früh am Morgen. Auf Langkawi buchten wir einen Ausflug in den UNESCO Kilim Karst Geoforest Park, wo man viele Seeadler bewundern konnte.

 

Neben unserem Schiff legte die 9. grösste Privatjacht der Welt an, der Eigner soll ein betuchter Russe sein....

 

Nächste Station war Port Klang, von wo man nach Kuala Lumpur fahren konnte.

 

Kuala Lumpur ist die Hauptstadt von Malaysia. Dort besuchten wir die alte Chinatown. Sehr empfehlenswert für Shopping und Essen. Und am 14. Tag unserer Schiffsreise erreichten wir den Hafen von Singapur! Singapur, die Stadt der Superlative, einfach nur WOW. Und am 25.11. hiess es Abschied nehmen von unserer liebgewonnen Crew und unserem Schiff! Unvergesslich und einfach schön wars! "Mein Schiff", wir kommen wieder, ganz bestimmt!

 

Susanne Bickel

Kreuzfahrt in die neue Welt vom 17.09. - 02.11.2015

Dieser Jahr gönnten wir uns etwas längere Ferien und starteten am 17. September 15 von Bremerhaven aus zu einer Kreuzfahrt in Richtung Kanada und USA. MS Albatros ist ein kleineres Schiff mit nur 830 Passagieren und einer sehr familiären, entspannten Atmosphäre.

 

Nach einer ersten etwas unruhigen Nacht (mit ziemlich Wellengang zum Einstimmen) erreichten wir die Scilly Islands, wo wir bei wunderbarem Wetter noch mal festen Boden unter den Füssen geniessen durften, bevor es über den Atlantik ging. Die Ueberfahrt war ruhig und dauerte vier Tage bis St. John's, Neufundland, wo wir nach einem eintägigen Aufenthalt mit Salut verabschiedet wurden. Nach weiteren Stationen auf Neufundland fuhren wir den Sankt Lorenz Strom hinauf und wieder hinab und machten Halt an vielen kleineren Orten wie La Baie, Baie Comeau und Trois Rivières, aber natürlich auch in den grossen Städten wie Montreal und Quebec, wo unser Schiff direkt vor der Altstadt anlegen konnte !

In der Mündung des Saguenay-Fjordes konnten wir Beluga- und Minkwale beobachten. Das war ein sehr schönes Erlebnis !

 

Anschliessend ging es weiter über die Magdalenen-Inseln nach Halifax, Boston, Bar Harbor, Newport und als Highlight waren wir noch zwei Tage in New York . Dort fuhren wir mit dem Schiff den Hudson hoch bis zur Höhe der 47.Strasse, also eine Super Lage um die Stadt zu entdecken! Das ist einer der Riesen-Vorteile eines kleineren Schiffes, man kann näher an die Attraktionen heran fahren als mit den grösseren Schiffen, die oftmals irgendwo in den Container-Häfen parkiert werden. 

 

Nach dem "Trubel" von New York ging es wieder über den Atlantik, diesmal in Richtung Azoren. Die ersten drei Tage waren sehr stürmisch (im Speisesaal hatten wir plötzlich viel Platz...), anschliessend wurde es ruhiger und nach total fünf Tagen mit immer nur Sicht auf's Wasser waren wir doch froh, in Horta wieder mal Land zu erreichen !

Nach drei Tagen auf verschiedenen Azoren-Inseln fuhren wir nach La Coruna und dann wieder zurück nach Bremerhaven.

 

Es war eine sehr interessante Reise, vor allem ist uns die Herzlichkeit der Leute in Neufundland in Erinnerung geblieben, die Freundlichkeit in Kanada und die schönen Landschaften, Dörfer und Städte in beiden Ländern.

Es war eine gute Erfahrung, wieder einmal zu reisen im Sinne des Wortes und sich die Zeit zu nehmen, auch die längeren Wege per Schiff zurück zu legen. Man kann so diese Regionen richtig in aller Ruhe "erfahren".

Viele haben gefragt, ob wir nach so einer langen Kreuzfahrt nicht genug haben von den Schiffsreisen.... das ist aber absolut nicht der Fall, wir haben schon wieder eine (diesmal) kürzere Kreuzfahrt gebucht für dieses Jahr...

 

Katrin Joder / Nova Reisen Steffisburg  

Reisebericht Hongkong / Shanghai - März 2015

Hongkong

 

Das erste Mal mit Turkish Airlines geflogen von Zürich via Istanbul nach Hongkong. Der Service und das Fluggerät waren einwandfrei. Diese Gesellschaft kann man nur weiterempfehlen. Das Umsteigen in Istanbul ist eigentlich auch ganz ok, man kann sich die Zeit gut mit lädelen usw. überbrücken.

Nach ca. 25 Jahren war ich sehr gespannt auf Hongkong. Finde, es hat sich gar nicht gross verändert. Der Flughafen wurde neu gebaut, Land wurde aufgeschüttet und seit der Rückgabe an China warten immer noch jeden Monat 750 Chinesen auf eine Aufenthaltsbewilligung für Hongkong. Darum spriessen die Hochhäuser wie Spargeln aus dem Boden...Jademarkt, Nachtmarkt, Star Ferry, DimSum-Essen und Victoria Peak gehören immer noch zu den Hongkong Highlights. Nicht zu vergessen, der wunderbare Panoramablick von ganz Hongkong auf die gesamte Skyline und den Victoria-Hafen. Ein unvergessliches Erlebnis. Sehr empfehlenswert: Felix-Bar, Peninsula und WooLooMooLoo Prime Restaurant mit offener Terrasse.Hotelbesichtigungen: Peninsula Hongkong, The Mira Hongkong, Grand Stanford InterConti,Langham Place Mongkok, The Kowloon.

 

Shanghai

Am 15.3. Flug mit Cathay Pacific von Hongkong nach Shanghai. Excellente Fluggesellschaft! Nach Ankunft in Shanghai erreichten wir die Innenstadt von Shanghai mit der Transpid-Magnetschwebebahn in ca. 8 Min. Ein Erlebnis der besonderen Art. Der erste Eindruck der nächtlichen Skyline von Shanghai war überwältigend, einfach nur WOW.

Am nächsten Tag Besuch vom Wasserdorf Zhujiajiao, wo man sich direkt ins Mittelalter zurückversetzt fühlt. Besuch der Altstadt und dem Yu Garden. Am Abend konnten wir die hochwertig ERA Show geniessen, wo Weltklasse-Akrobatik demonstriert wurde. Am nächsten Tag genossen wir eine Stadtrundfahrt mit Besuch des Volkparks und eine Hafenrundfahrt bei schönstem Wetter, ein absolutes Must.

Zu schnell verging der 72 Std. Transit-Visum Besuch in Shanghai. Jetzt bin auch ich ein verzauberter Shanghai-Fan und plane schon meinen nächsten Trip nach China.

 

Hotelbesichtigungen : Mandarin Oriental Pudong, Grand Hyatt Pudong, Central, Sofitel Hyland, Peninsula Shanghai, Hyatt on the Bund

 

Susanne Bickel


Studienreise Türkei - Juni 2014

Während der 4 tägigen Studienreise lernten wir die Region von Antalya sowie unzählige Hotels kennen.

 

Dank den wunderschönen Garten- und Poollandschaften, merkte man meistens gar nicht, dass die Hotels über 200 Zimmer oder mehr haben. Gerade für Familien ist die Südtürkei ein Paradies. Die meisten Hotels haben All inklusive und für den Spassfaktor gibt es die Wasserrutschbahnen.

 

Auch kulturell hat die Region um Antalya viel zu bieten, wie z.B. das Amphitheater in Side. Ein Besuch auf den Märkten oder in einem typischen türkischen Restaurant gehört zu einer Reise in die Südtürkei dazu. Wie wäre es mit einem Kebab oder einem anderen typischen türkischen Gericht? Das Essen schmeckt richtig gut.

 

Theres Durand, Nova Reisen, Steffisburg

Studienreise nach Mauritius - April 2014

Mauritius, eine grüne Vulkaninsel von 1865 km2 Fläche, mit 1,2 Millionen liebenswerten Einwohnern im indischischen Ozean gelegen.

 

Die Insel ist ein traumhaftes Ganzjahresziel für Sonnenanbeter, Golfer (fantastisch gelegene Golfplätze), Familien (sehr kinderfreundlich) und Paare (Rabatte für Honeymooner, Silberhochzeiten usw.). Ein Korallenriff umgibt fast die ganze Insel. Die Insel bietet viel mehr als nur Strandurlaub. Es lohnt sich, mit dem Mietauto auf eine Entdeckungsfahrt zu gehen, auch per Rad oder zu Fuss lässt sich den kleineren Schönheiten der Insel am nächsten kommen.

 

Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz. Egal, ob ein Mauritier indisch-hinduistische oder muslimische Vorfahren hat, chinesischer, französischer oder kreolischer Abstammung ist, hier übernimmt jeder die besten Rezepte der jeweils anderen Küche.

 

Lieder fliegt Edelweiss ab Sommerflugplan nicht mehr nach Mauritius, dafür bietet Emirates sehr gute Verbindungen und Preise via Dubai an. (Flug ca. 11 Std.)

 

Susanne Bickel

Reise nach Kambodscha und Laos - September 2013

Die Tempelanlage von Ankor Watt in Siem Reap (Kambodscha) ist sehr eindrücklich. Wenn man durch den Tempel spaziert und all die in Sandstein gemeisselten Zeichnungen sieht, fragt man sich, wie dies zur damaligen Zeit gemacht wurde.

Ankor Watt
Ankor Watt

Laos ist auf weite Strecken sehr dünn besiedelt und noch weitgehend unerschlossen.Vientiane ist die Hauptstadt von Laos und ist die ruhigste Hauptstadt der Welt...Wie überall im Land prägen auch in Vientiane Mönche in orangefarbenen Gewändern das Strassenbild.Die goldene Stupa des Tempels von Pha That Luang ist das wichtigste Monument des Landes. Aber auch der „Triumphbogen“ Patuxai ist einen Besuch wert. Krabbelt man die x Treppenstufen bis ganz nach oben, hat man einen wunderschönen Blick über Vientiane.

In Laos gibt es keine Taxi sondern Tuk - tuks und eine Fahrt ist ein absolutes muss! Mit einem doch etwas älteren Reisebus fahren wir gemütlich (ca. 30 km/h!) von Vientiane nach Vang Vieng.Vang Vieng eilte ein zweifelhafter Ruf voraus und zwar als Mekka von betrunkenen und bekifften Backpapcker. Was aber noch in keinem Reiseführer steht, ist dass seit 2012 die Regierung dem ein Ende gesetzt und kurzerhand all die Bars am Fluss geschlossen hat. Das Dorf liegt am Fluss Nam Song, welcher sich durch eine verträumt exotische Landschaft aus grünen Reisfeldern, Karstfelsen und Regenwald windet. Eine wunderschöne Gegend! Sei es eine Kajakfahrt auf dem Nam Song (war das ein Spass!!), mit dem Fahrrad oder Motorroller über Stock und Stein, oder aber einfach zu Fuss, Vang Vieng bietet für jedermann was.

Für mich persönlich ist Vang Vieng ein kleines Paradies. Von Vang Vieng windet sich die Strasse in unzähligen Serpentinen bis auf ca. 1500 m hoch. Wer jetzt denkt, dass es auf der anderen Seite wieder runter geht, der irrt sich gewaltig. Denn die nächsten x km geht die Fahrt nicht nur runter sondern dann auch wieder rauf. Kurve rechts, kurve links, Schlagloch Nummer 101… immer schön den Berghängen entlang. Ab und zu kleine Dörfer die nur aus ein paar Holzhütten bestehen bis nach Luang Prabang. Trotzdem gehört dieser Abschnitt landschaftlich zu den schönsten Strassen, die ich jemals gesehen habe.Mein Tip! Falls du einen schwachen Magen hast, nimm eine Reisetablette und versuche die Fahrt zu geniessen…

Luang Prabang ist die ehemalige Hauptstadt von Laos und wurde 1995 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Bekannt ist Luang Prabang für seine über 40 Köster und Tempel.Beim „Tak Bat“ wandern in der Morgendämmerung hunderte von Mönchen durch Luang Prabang und sammeln Reis von der Bevölkerung.Beim Besuch auf dem Morning Market braucht man ab und zu einen guten Magen. Neben all den exotischen Früchten und Gemüsen, werden unter anderem auch Ratten, Schlange oder Kröte angeboten. Naja, dass wollte ich meinem armen Magen dann doch nicht antun…Dafür kann ich eine Fahrt auf dem Mekong Fluss nur empfehlen.Souvenirs kauft man am besten unterwegs beim Besuch der Dörfer. Aber Achtung!! Nicht zu viel Lou Lao (Reiswhiskey) probieren.. oder man besucht den farbenfrohen Nachtmarkt. Laos gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Eine Reise nach Laos heisst auch, hie und da auf Komfort zu verzichten.Laos heisst vor allem Ruhe und Gelassenheit.Wie sagt ein asiatisches Sprichwort?„Die Vietnamesen pflanzen den Reis an, die Khmer schauen zu und die Laoten schauen, wie er wächst." Theres Durand / Nova Reisen Steffisburg

Segeln auf der Star Flyer - August 2013

Eigentlich müsste ich zu dieser Reise gar nicht viel sagen, ich denke, die Bilder sprechen für sich ! Unsere Reise ging von Hamburg aus in Richtung Holland und Belgien. Es war ein wunderschönes Erlebnis, auf Deck zu sitzen und die Ruhe beim Segeln zu geniessen, nur ab und zu das Knarren der Wanten zu hören und sonst einfach Stille. Die Star Flyer ist ein richtiges Segelschiff, aber mit allen Annehmlichkeiten eines Kreuzfahrers mit nur ca. 170  Passagieren. Die Atmosphäre ist total ungezwungen, man braucht auch keine Abendkleider usw. an Bord mitzunehmen.

Manchmal braucht es die Unterstützung des Motors, aber soviel wie möglich wird wirklich gesegelt. Wenn man sich einmal eine etwas "andere" Kreuzfahrt gönnen möchte, ist das eine super Sache. Aber Achtung ! Es besteht Gefahr, dass man zum Wiederholungstäter wird....

 

Katrin Joder / Nova Reisen

Städte-Kombination Bozen (Südtirol), München und Ulm / Juni 2013

Erste Station unserer zehntägigen Reise war Bozen im Südtirol. Wir haben eine etwas „andere“ Art gewählt, dorthin zu kommen, nämlich mit Zug und Bus. Konkret heisst das, mit dem Zug bis Zernez, dann mit dem Bus durch den Nationalpark und anschliessend mit der Vinschgerbahn weiter. Eine landschaftlich sehr schöne Strecke !Bozen mit seiner schönen Altstadt mit Laubengängen, Kopfsteinpflaster und malerischen Gässchen verströmt viel Charme. Es hat gute Restaurants, schöne Cafés und fast jeden Tag Markt. Es ist eine gelungene Mischung aus österreichischer Gastfreundschaft und mediterranem Ambiente. Von Bozen aus kann man auch viele schöne Wanderungen oder Velotouren machen. Die drei Seilbahnen auf die umliegenden Hügel sind vom Zentrum aus zu Fuss erreichbar.

München als nächste Station ist von Bozen aus mit dem Zug in nicht einmal vier Stunden erreichbar. Es kommt natürlich viel grossstädtischer und etwas hektischer daher, bietet aber auch für jeden Geschmack etwas.Wenn man etwas Ruhe braucht,findet man immer irgendwo eine „Oase“, sei es ein Park oder eines der vielen Beizli oder Cafés in den Hinterhöfen. Was nicht fehlen darf, ist natürlich ein Bummel über den Viktualienmarkt oder ein Besuch bei Dallmaier. München ist eine sehr lebendige Stadt !

Als letzte Station haben wir Ulm gewählt. Dort waren wir etwas überrascht, fanden wir doch viele lauschige Ecken, die uns an das Elsass erinnerten. Ulm hat einen sehr imposanten Dom mit dem höchsten Kirchturm der Welt, unbedingt besichtigen ! Sehr schön ist auch die gut erhaltene Altstadt mit Fussgängerzone. Sogar noch ein Teil der Stadtmauer ist erhalten und begehbar, direkt neben der Donau-Promenade. Eine Stadt, die man vielleicht nicht so gut kennt, die aber sehr sehenswert ist.

 

Katrin Joder / Nova Steffisburg

Reise durch Tanzania 31.03. bis 08.04.2013

Kilimanjaro - Karatu - Serengeti - Ngorongoro - Arusha

 

Auf dieser Reise wurde mir bewusst, dass, wer von Afrika träumt, Tanzania meint.

Einsame Farmen in endloser Savanne, Löwen, Giraffen, Elefanten und riesige Herden

von Gnus.

Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als sich auf einer Pirschfahrt Löwen in den Schatten des Safari-Jeeps legten, als Elefanten mit ihren wenige Tage alten Jungtieren an uns vorbei zogen. Es war eindrücklich, die riesigen Herden von Zebras zu beobachten und den Giraffen zuzusehen, die sich bei ihrer Mahlzeit in den hohen Baumwipfeln nicht stören liessen.

 

Die herzlichen Menschen, die schönen Unterkünfte, die Tier- und Pflanzenwelt und die Vielfalt der unendlich scheinenden Weite machen jede Tanzania-Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis.

 

Erika Kellenberger / Nova Reisen Heimberg

Indien - Emotionen, Farben und Mysterien

Indien - Emotionen, Farben und Mysterien

Wer Indien bereist, erlebt Menschen, Landschaften und Begebenheiten, die einmalig sind.
Mich hat Indien verzaubert, Indien ist für mich mehr als eine Reisedestination.

Sicher ist es nicht ein einfaches Reiseland. Doch gerade weil in Indien alles emotional ist, weckt es im Besucher Bilder und Gefühle, die man nie vergessen wird!

Susanne Bickel, Nova Reisen Heimberg/im Mai 2013

Skiferien in Levi Lappland - 19. - 26.01.2013

Nach 3 ½ Std. Flug sind wir mit dem Swiss-Charterflug in Kittilä gelandet, wurden von den Travelhouse-Crew in Empfang genommen und auf die wartenden Busse verteilt, die uns in nur einer Viertelstunde nach Levi (Weltcup-Ort) brachten. Von dort aus ging es weiter per Bus in unser Blockhaus, mitten im Wald. Leider verpassten wir das Nordlicht in dieser ersten Nacht. Eine Wanderung auf den gut markierten Wegen sollte man unbedingt ins Programm nehmen, da man in der Natur ganz alleine unterwegs ist und man überall prächtige Fotosujets findet. Herrliche Wintertage in Lappland.... uns bleiben die vielen schönen Erinnerungen! Wir werden bestimmt wieder nach Levi reisen.Susanne Bickel, Nova Reisen Heimberg